Sorry we missed you

Land/Jahr GB 2019
Regie Ken Loach
Darsteller Kris Hitchen, Debbie Honeywood, Rhys Stone, Katie Proctor u.a
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe Sehenswert ab 14

Eine kleine, liebevoll verbundene Familie ringt mit prekären und unmenschlichen Arbeitsbedingungen. Mit großer Zärtlichkeit sammelt Regisseur Ken Loach feine Beobachtungen des Arbeits- und Familienalltags, macht aber auch den ungeheuren Druck spürbar, der dieser hart arbeitenden Familie die Luft zum Atmen nimmt. 

Ein Arbeiter aus Newcastle fängt als selbstständiger Bote bei einem Paketservice an, während seine Frau, eine Altenpflegerin, zugunsten des erforderlichen Transporters auf ihr Auto verzichtet und fortan ihre Klienten mit dem Bus abfährt. Die Illusion unternehmerischer Freiheit zerbricht allerdings schnell an den unfairen und ausbeuterischen Bedingungen. Diese wirken sich bald auch auf seine gesamte Familie aus. Packendes und tief berührendes Drama über die Versprechen der neoliberalen Arbeitswelt und die Folgen der Selbstausbeutung für die Betroffenen, das durch die Einfühlsamkeit seiner Figurenzeichnung die Erosion des Zusammenhalts in einer Familie erfahrbar macht. 


Kinotipp der Katholischen Filmkritik (Nr. 389) – Januar 2020
Film des Monats – Februar 2020